Schwangere

Für die Mundgesundheit der Mutter und des werdenden Kindes ist ein Zahnarztbesuch in jedem Schwangerschaftstrimester ideal.

Die Hormone spielen verrückt, Stimmungsschwankungen werden täglich größer und die körperlichen Veränderungen zusehends deutlicher. Eine Schwangerschaft hat Auswirkungen auf den gesamten Körper. Wir zeigen, worauf es bei der Zahnpflege während der Schwangerschaft ankommt.

Bei aller Vorfreude auf das Kind sollten Schwangere ihre eigene Gesundheit nicht vernachlässigen. 

Viele Frauen wissen gar nicht, dass etwa eine Parodontitis das Risiko einer Frühgeburt deutlich erhöhen kann. Studien belegen, dass eine rechtzeitige Diagnose und Therapie der Parodontitis bei Müttern das Risiko von Komplikationen – etwa einer Frühgeburt – deutlich minimieren kann.

Je eher eine Parodontitis durch eine Früherkennung diagnostiziert und die Therapie begonnen wird, desto einfacher ist die Behandlung. Aus diesem Grund sollten Frauen bereits einen Prophylaxe-Termin wahrnehmen, wenn sie darüber nachdenken, ein Kind zu bekommen.

Prophylaxe am Anfang der Schwangerschaft

Bei der Prophylaxe spielt vor allem die professionelle Zahnreinigung eine wichtige Rolle. Da viele Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel unter morgendlicher Übelkeit oder starkem Würgereiz leiden, ändern sich oft die Putzgewohnheiten und die Mundgesundheit leidet. In dem Fall ist es besonders wichtig, die Zähne professionell reinigen zu lassen. Um die Prophylaxe-Behandlung für alle so angenehm wie möglich zu machen, ist es wichtig, die Prophylaxe-Fachkraft über eventuell auftretende Übelkeit während der Behandlung sofort zu informieren. So kann sie Rücksicht nehmen und Tipps geben. Die beste Erfahrung haben wir mit zwei Terminen zur professionellen Zahnreinigung gemacht. Der erste Termin sollte möglichst gegen Ende des ersten Trimenon und der zweite Anfang des dritten Trimenom stattfinden.